Urig: Die Bischofsmühle

Einen guten Kilometer südöstlich des Coesfelder Stadtzentrums liegt direkt am Honigbach: die Bischofsmühle. Der Ursprung dieser urtümlichen Wassermühle kann bereits auf das 12. Jahrhundert datiert werden. Somit zählt das Gebäude mit seinen Grundmauern zu einem der ältesten im Coesfelder Stadtgebiet.

1985 unter Denkmalschutz gestellt, ist das Bauwerk heute eine voll funktionstüchtige Museumsmühle und ein Aushängeschild der Coesfelder Ortsgeschichte.

 

Wenn Gäste und Kunden dieser Tage die Mühle betreten, um ein gut abgehangenes Stück Wildbret zu erwerben, dann dreht sich das Mühlrad der Geschichte zurück in eine Zeit, in der die Wälder und Bäche rauschten und die ansässigen Händler ihre Waren feil boten.

Und wer das nicht glaubt, der sollte einmal eintreten in die Bischofsmühle und sich waidmännisch beraten lassen von Guido Pöppelmann - übrigens auch ein echtes Coesfelder Original.